Förderdiagnostik und Therapie < PTZ

Förderdiagnostische Untersuchung und Integrative Lerntherapie PTZ

Die förderdiagnostische Untersuchung im Bereich Legasthenie beinhaltet standardisierte Tests zur Ermittlung der Lese- und Rechtschreibleistung und ein erweitertes Instrumentarium, mit dem die Entwicklung der für den Lese- und Schreibprozess notwendigen Leistungen der Wahrnehmungsverarbeitung, der Motorik und der Begriffsbildung begutachtet werden. Zusätzlich wird ein sprachfreier Grundintelligenztest durchgeführt. Das am PTZ entwickelte System der lautanalytischen Fehlerbestimmung erfasst die spezifische Ausprägung der Lese-Rechtschreibstörung und ist Ausgangspunkt der Erstellung eines Behandlungsplans für die lerntherapeutische Förderung. Wir erheben eine umfassende symptombezogene Anamnese und Daten zur psychosozialen Entwicklung. Nach der Auswertung aller Testbestandteile findet ein ausführliches Beratungsgespräch statt.

Die Legasthenie-Therapie am PTZ behandelt auf dieser Grundlage die individuell ermittelten Schwächen im Bereich der auditiven, visuellen und kognitiven Wahrnehmungsverarbeitung und der Graphomotorik. Sie bietet systematische Hilfen zu allen Lese- und Rechtschreibschwierigkeiten von den grundlegenden Problemen des Lese- und Schreiberwerbs bis hin zu den spezifischen Problemen fortgeschrittener oder älterer Schüler.

Für den Bereich Rechenschwäche / Dyskalkulie führen wir neben den Verfahren zur Erhebung des grundlegenden Entwicklungsstandes der Wahrnehmungsleistungen und einem sprachfreien Grundintelligenztest standardisierte Rechentests durch. Darüber hinaus erfasst das am PTZ entwickelte umfassende Testsystem qualitativ die Rechenleistung, das mathematische Verständnis und bestehende Fehlentwicklungen. Auch hier erheben wir eine symptombezogene Anamnese und nach der Auswertung findet eine eingehende Beratung statt.

Die Dyskalkulie-Therapie am PTZ behandelt Defizite der notwendigen Wahrnehmungsverarbeitungsleistungen, löst falsches Verständnis und falsche Vorgehensweisen ab und baut systematisch das mathematische Grundlagenwissen auf.

Über die genannten Schwerpunkte hinaus beinhaltet jede Lerntherapie am Pädagogisch-Therapeutischen Zentrum pädagogische und psychologische Hilfestellungen zum Abbau von Störungen des Selbstbewusstseins und der Lernmotivation.

Zusätzlich zu den Therapieschwerpunkten wurde am Pädagogisch-Therapeutischen Zentrum ein "Programm zur selbstständigen Lernschrittumsetzung - PLUS" entwickelt, das für jedes Kind individuell abgestimmt ist und zusätzlich zur Therapie wöchentlich von den Kindern bearbeitet wird. Das Ergebnis der selbstständigen Ausarbeitung dieses Programms ist eine wesentliche Grundlage der regelmäßigen therapiebegleitenden Diagnostik und fungiert als positiver Verstärker für den Abbau der Sekundärsymptomatik.

Der Therapieverlauf und der Therapieerfolg werden einer regelmäßigen Begutachtung unterzogen. Eine therapiebegleitende Elternberatung, auf Wunsch auch Lehrergespräche und eine Beratung anderer Bezugspersonen, sorgen für die Integration des sozialen Umfeldes in die therapeutischen Maßnahmen.

Eine Lerntherapie bei Dyskalkulie findet immer in Einzeltherapie, eine Lerntherapie bei Legasthenie in Einzeltherapie oder in homogenen Kleingruppen mit maximal 2-3 Teilnehmern statt.